Ausbau einer Wohnung im Hochbunker

Leistungen:

Innenausbau und Möbelplanung

Zeitraum:

März 2016 - September 2016

Beteiligte:

Eine ungewöhnliche Erschließungssituation zeichnet die Wohnung im Hochbunker aus. Bevor man an die eigentliche Wohnung herantritt befindet sich im Außenraum eine der Wohnung zugehörige Grundstückstüre mit Briefkasten und Sprechstelle. Hiernach durchschreitet man die private Außenanlage entlang des Essplatzes im runden Turm und betritt schließlich die Wohnung durch eine zweiflüglige Fenstertüre. Öffentliche und Halböffentliche Funktionen werden hierdurch im vorderen Teil angeordnet.

Nach dem Betreten wird der Besucher zunächst durch eine eigens konstruierte Pflanzwand begrüßt.  Dieser Eingangsbereich grenzt sich zudem durch eine Thekensituation vom Kochbereich und durch ein Sideboard vom Wohnbereich ab. Neben der hervortretenden Kochinsel ordnet sich der Essplatz in der Rundung und ein kleiner Vorratsraum im unbelichteten hinteren Bereich an.

Der ehemalige Mittelflur des Bunkers wird optisch bis ins Wohnzimmer gezogen, indem ein großzügiges Büchermagazin im Charakter eines Zeitschriftenladens an der Flurwand angeordnet wird. Das vormals schmale Wohnzimmer mit 3m lichter Breite wird um den 1,10m breiten Flur und die 40cm dicke Mittelwand erweitert. Die ehemals begrenzende Mittelwand wird Teil des Wohnzimmers. Hinzu kommt, das die große Anzahl von Büchern so platzsparend untergebracht werden kann. Die Wirkung der Bücherwand wird verstärkt, indem ein Durchgang in dieser Wand als Tapetentüre, als unsichtbare Türe ausgeführt wird und das Bücherregal über sie hinweg läuft.

Das Duschbad, als unbelichtetes Innenbad, befindet sich an einem Ende des Bücherflures, gegenüber ist die Türe zum Schlafzimmer. Das Schlafzimmer wird vom Wohnzimmer nur durch eine modulare Schrankwand getrennt, in der sich neben Platz für Filme ein drehbarer, gemeinsamer Fernseher befindet, der zwischen Schlaf- und Wohnzimmer hin und her geschwenkt werden kann. Notwendige Installationen werden innerhalb des Regale geführt und bleiben unsichtbar.